Ein Picknick im DeHoop Nationalpark

Ich sitze hier, auf einer schattigen Terasse in Griechenland, mit Blick auf das Meer. Der Tag ist perfekt. Genauso so perfekt, wie der Tag im DeHoop NP war. Wir hatten uns schon lange vorgenommen diesen Park zu besuchen, immer war etwas anderes dazwischen gekommen. Doch diesmal war es unserer fester Vorsatz, zumal meine Eltern uns begleiten wollten. Ich hatte gelesen, dass zur Walzeit DeHoop ein perfekter Platz zur Beobachtung ist. Der große Vorteil des 34.000ha Schutzgebietes in der Overberg Region ist, dass es bis jetzt touristisch kaum überlaufen ist. Die Natur ist hier im Vordergrund. Die 200m hohe Kante der Sandsteinklippe, ein weißes Dünenmeer dahinter das blaue Meer. 


So packten wir einen Picknickkorb mit Leckerbissen aus einem Farmstall, Wasser und einer Flasche gekühlten Weißwein ein. Da unsere Ausflug im August stattfand, nahmen wir auch einen Fleecepulli mit. Die Fahrt von Hermanus betrug weniger wie drei Stunden, erst führen wir zügig auf der Teerstrasse, später weiter auf der Gravel Road. Am Parkeingang bekamen wir einen Plan und die ermahnenden Worte auf der Straße auf Schlangen und Schildkröten zu achten, aja Danke. Es soll im Park 50 verschiedene Reptilienarten geben- davon gut die Hälfte Schlangen. Wir sahen, zum Leidwesen der Kids, allerdings keine.


Zügig ging es über sandige Straße, bei herrlichem Sonnenschein mit Wind zur Lagune. Für meine Eltern, die das erste Mal in SA waren, ein echtes Erlebnis. Reiher, Flamingos, Strauße, Cape Mountain Zebras, Babbons, und Rehantilopen gab es zu bestaunen. Die Freunde war groß, der Fotoapparat wurde alle paar Minuten gezückt. Irgendwann erreichten wir den Parkplatz an den Dünen. Das erste was wir sahen, war das klassische Fotomotiv welches für DeHoop steht. Koppie Alleen, unser Titelbild.

Wir entschieden uns erst den Dünenweg einzuschlagen. Über die weißen Dünen, das Meer im Hintergrund, die Sonne am Himmel, der Wind in den Haaren auf den Dünen entlang zu wandern, war herrlich. Unbelievable- wie gerne gesagt wird- wurde der Spaziergang dann durch die Wale. Vor uns im Ozean tümmelten sich 18 Wale, wir ließen uns im Sand nieder und konnten es nicht glauben. Was für ein Anblick die Wale, die wirkten, als würden sie miteinander spielen.

Nach einiger Zeit zogen wir weiter. Der Weg geht direkt am Meer entlang oder auf Holzstegen. An einer windarmen Stelle war es Zeit für unser Picknick. Die Kids sprangen zwischen den Felsenpoolen am Meer entlang und beobachteten Seeigel und Seesterne. Es wurden Muscheln und Steine für ein Erinnerungsglas gesammelt. Mit einem letzten Blick auf die Wale verließen wir den DeHoop Nationalpark. 


Zur Info:

Es gibt eine geführte Tour zu Flora und Fauna bei der sich eine Teilnahme sicher lohnt. Außerdem gibt es schoöne Wanderungen sowie Mountain Bike Trails im Park. Wir haben die Möglichkeit leider zu spät entdeckt. Die Wale sind zwischen Juni bis November am besten zu beobachten. Die Broschüre der Parkverwaltung sagt, dass durch erhöhte Meerestemeratur und nährstoffreiches Wasser ein erhöhtes Walaukommen zu verzeichnen ist. Es soll Tage geben, da wurden bis zu 200 Wale in dem Abschnitt gesichtet. Es gibt ein Lokal im Park. Am Strand selber gibt es nur ein WC. Sonnenschutz nicht vergessen. 

Quelle: siehe Broschüre Cape Nature Reserve

Kommentar verfassen