Afrika im Film – Die neusten TV und Filmproduktionen

Der geilste Tag

Der geilste Tag ist eine deutsche Filmkomödie des Regisseurs und Drehbuchautors Florian David Fitz. Inhalt des Films: zwei junge Männer, die sich in einem Hospiz kennenlernen und beschließen, den geilsten Tag ihres Lebens zu erleben, bevor sie sterben. Und wo kann der geilste Tag nur sein… Natürlich in Südafrika!

Afrika eignet sich als Drehort schon deshalb, weil bei der Reise gen Süden kein nennenswerter Jetlag zu überwinden ist. Außerdem profitierte das Team vor Ort davon, dass es in Südafrika eine filmische Infrastruktur gibt. So wurde auch das Filmstudio in Kapstadt, das Salt River Studio in der Nähe der Bahnstation Paardeneiland, für Aufnahmen im Film genutzt.


Zu den Drehorten in Südafrika gehören, neben Kapstadt, der Uvongo Beach südlich von Durban, die Drakensberge, die Augrabies Falls sowie Klein Pella. Das Strandhaus liegt nahe Kommet Jie am Noordhoek Beach und befindet sich in Privatbesitz. Bei meinem Besuch mit den Mädels fuhren wir über den legendären Chapmanspeak Drive. Eine kurvige neun Kilometer lange Küstenstraße von der man einen wunderbaren Blick auf die Long Beach bei Noordhoek hat, wie unschwer auf dem Foto erkennbar ist. Ein lohnender Weg um auf die Kaphalbinsel zu kommen.


Quelle: Filmtourismus.de , Bild Andrea David

Interview mit Mathias Schweighöfer und Florian David Fitz, wie es ihnen in Südafrika gefallen hat findet ihr hier.

Homeland, eine meine Lieblingsserien! 

Die  US-Serie Homeland erzählt die Geschichte von CIA-Agentin Carrie Mathison und thematisiert den „Krieg gegen den Terror“. Die vierte Staffel wurde zum größten Teil in und rund um Berlin gedreht. Aber auch in Kapstadt und im Umland fanden Drehaufnahmen statt. Bild Quelle

Searching for Sugarman

Der Dokumentarfilm beschreibt die Suche zweier südafrikanischer Musikfans nach dem Musiker Sixto Rodriguez. Der US-Künstler aus Detroit, der verarmt und unbekannt in seiner Heimat lebte, avancierte – ohne sein Wissen – zum absoluten Star in Südafrika. Der Film wurde 2013 mit einem Oskar ausgezeichnet.

Rodriguez hatte 1970 und 1971 in Amerika erfolglos zwei Platten veröffentlicht. Diese wurden dann in den 70iger Jahren in Südafrika zu Hymnen der Anti-Apartheid-Bewegung. Da das Land damals, aufgrund der politischen Situation, sehr isoliert war, war es nicht möglich Informationen über Sixto zu erlangen. Er selber erfuhr erst spät von seinem Erfolg. Die Plattenfirma, bei der er in den 70iger Jahren unter Vertrag stand, verheimlichte ihm den Erfolg. Quelle: Wikipedia

Seit dem großen Erfolg des Films ist der Musik- und Buchladen Mabu Vinyl in Kapstadts Rheede Street zur festen Anlaufstelle für Filmfans geworden.


Mabu Vinyl, 2 Rheede Street, Gardens, Cape Town 8001

Der lange Weg zur Freiheit

Kaum ein anderer Mensch hat die Weltpolitik unserer Zeit so beeinflusst wie Nelson Mandela. Nun wird seine außergewöhnliche Lebensgeschichte mit dem Film MANDELA: Long Walk to Freedom (OT) zum ersten Mal auf die große Leinwand gebracht und spannt einen dramatischen Bogen von seiner Kindheit, der ersten großen Liebe und seinem beginnenden Kampf gegen die Apartheid bis zu seiner Amtseinführung als erster Präsident des demokratischen Südafrikas. Quelle Filmstarts

So wurde der Film angekündigt! Zuerst war ich kritisch doch dann begeistert. Vielleicht lag es auch daran, dass ich den Film im Flieger, auf dem Flug nach Südafrika schaute. Robben Island, die Gefängnisinsel, auf der Nelson Mandela fast zwei Jahrzehnte einsaß, war als Drehort angedacht. Der Film springt zwischen den Gefängnisszenen und den Straßenschlachten kontrastreich hin und her. Besonders heftig tobten die Kämpfe im „South West Township“ Soweto. Als die Filmcrew zu Probedrehszenen mit historischen Fahrzeugen anrückte, wurden sie von den Bewohnern  Sowetos vertrieben. Zu tief sitzen die Erinnerungen wahrscheinlich noch in den Köpfen fest. Mehr Informationen hier.

Der Drehort wurde in die Filmstudios nahe Kapstadt verlegt. Hinter den Piratenschiffen, die von der Autobahn Richtung Summer Set West gut zu erkennen sind, befindet sich der komplette Nachbau der Vilakazi Street. In dieser Straße lebte Nelson mit seiner Familie.

Originaldrehorte fanden auch im Dorf  Qunu statt. Hier wuchs Mandela auf. Heute können sich Besucher im  Museum über das Leben der Ikone informieren. Auch die Festnahme im August 1962 spielt am Originalplatz, einer einsamen Landstraße  in KwaZulu Natal.


Quelle Bild, Lonley Planet

2 Kommentare

  1. Da hat sich wohl der Fehlerteufel eingeschlichen. Vom Chapmans Peak Drive hat man die Aussicht auf den Long Beach in Noordhoek und nicht Uvongo!

Kommentar verfassen