Golfen am Kap – Erinvale

Golfen am Kap – Unterwegs mit der weißen Kugel

Golfen und fremde Länder ist eine beliebte Reisekombination geworden. Bei weltweit 35.000 Golfplätzen ist die Auswahl groß. Über 500 Golfplätze sind davon alleine in Südafrika. Die meisten davon in der Kapregion und 5 davon gehören zu den Top Golfplätzen weltweit. Heute Teil 1 der reihe Golfen am Kap – Der Golfclub Erinvale.

Golfen am Kap – Curtisy Erinvale Golf Club

Da wurde es Zeit für einen persönlichen Test zum Golfen am Kap. Mit meinen Stuttgarter Freunden, Boris, Peer und Olaf haben wir fünf Golfplätze rund um Hermanus ausprobiert. Den nostalgischen und urigen Caledon Golf Club, den in ganz Südafrika bekannten 27 Loch in Hermanus, den pittoresken 9 hole in Kleinmond, den idealen Einsteiger Club am Theewaterskloof Dam und die zwei mondänen Golfplätze Erinvale bei Sommerset West und Arabella Golf Estate.

Los gehts bei Golfen am Kap mit zwei Clubs die unterschiedlicher nicht sein können.

Erinvale und Caledon. Ihr braucht nur auf die Websites der jeweiligen Plätze zu schauen und es wird offensichtlich. Und doch oder gerade deswegen haben bei ihren Reiz. Fährt man von Kapstadt auf der N2 Richtung Garden Route kommt man, bevor man den St. Louwry Pass erreicht, durch Sommerset West. Es hat angeblich die größte deutsche Community und der Reiz der Stadt erschließt sich erst bei genauerem Hinsehen. Der Golfplatz Erinvale liegt, wie meist in Südafrika inmitten eines Estates, indem sich Europäer und Südafrikaner ein Haus gekauft haben.

Die Geschichte von Erinvale geht zurück auf ungefähr 1685. Die holländische Ostindien-Gesellschaft stellte einen Vorposten in der Gegend her, um den Weg zwischen der jungen Siedlung des Kaps und den Bergen im Osten zu bewachen. Damals war das noch pure Wildnis, wo Löwen und Leoparden lebten und Geächtete auf ahnungslose Reisende lauerten. Jahrhundertelang hatten die nomadischen Völker des Kaps ihre Herden in dieses fruchtbare Tal gebracht. Hier ließ man sie grasen, denn hier gab es reichlich Nahrung und ein grenzenloser Vorrat an klarem, frischem Wasser.

Willem Adriaan van der Stel, der dritte Gouverneur des Kaps, erkannte das enorme Potenzial dieses Flusstals unter den Hügeln der holländischen Berge. Hier wo sich das Land sanft von den Ufern der False Bay zu den majestätischen Hottentots Holland Mountains erhebt, baute Willem sein imposantes Anwesen. Er nannte es Vergelegen von den Niederländern für „weit entfernt“, denn zu der Zeit dauerte es etwa ein bis zwei Tage, um von Kapstadt hier her zu kommen. Heute ungefähr eine Stunde.

Golfen am Kap ist heute nicht mehr „vergelgen“.

Im Laufe der Jahre hat Vergelegen viele Besitzer erlebt. Im Jahre 1868 wurde es von einem Iren, Edward Strangman für £ 800 gekauft und in Erinvale umbenannt, zu Ehren seiner Heimat. Sein Sohn, Frederick, fuhr fort, Erinvale zu bewirtschaften. Frederick Strangman hatte zwei Söhne, von denen einer im Ersten Weltkrieg getötet wurde. Der andere, ein Chemiker, war nie an der Farm beteiligt. Friedrichs jüngste Töchter, Doreen und Kathleen, übernahmen somit den Betrieb der Farm im Jahr 1942, als Friedrich starb. Im Mai 1989 wurde Erinvale von David Gant, damals Eigentümer des angrenzenden Lourensford Estate, gekauft. Er wollte vor allem dem ständigen Druck zu begegnen, ihn zu einem Wohngebiet mit hoher Dichte zu entwickeln. Wegen seines Wunsches, dass seine natürliche ländliche Umgebung bewahrt werden soll, konzipierte Gant, mit dem bekannten Naturschützer Ian Player das Erinvale Estate und den Golf Club.

Golfen am Kap, Blick auf Loch 14, curtesy Erinvale Golf Club

Heute ist das alte Herrenhaus ein Hotel und der dazugehörige 18 Loch Golfplatz gehört zu den schönsten im Kap. Oberhalb bei Loch 14, 15 und 16 hat man eine herrliche 180 Grad Sicht auf die False Bay und den in der Ferne gelegenen Tafelberg. Majestätisch ragen hinter dem Golf Estate die Holland Mountains empor und schützen die Golfspieler vor den heißen Southeaster Winden aus dem Landesinnern. Erinvale, wie das gesamte Kap hier fällt in die mediterrane Klimazone. Der Winterregen  im Juni und Juli wird von starken Nordwestwinden getragen. Warme, trockene Sommer im Dezember bis Februar sind typisch und erfordern dann eine regelmäßige Bewässerung der Greens.

Das Layout des Kurses

Greenfee Spieler starten bei Hole 10 bei dem gleich eine erste Anhöhe bewältigt werden muss. Bis Loch 12 geht es leicht bergauf, bevor es dann mit Loch 13 zu einem einen der schönsten Löcher des Golfplatzes geht. Beim Abschlag hat man nach hinten einen traumhaften Blick auf die Falsebay, bevor man dann bei diesem Par Fünf leicht bergab in Richtung der Holland Mountains spielt. Und wenn man sich nicht von den oft zu groß geratenen Häusern auf dem Estate ablenken lässt, dann hat man einen herrlichen Blick auf die Weingüter, Wälder und Gärten der Umgebung zu Fuße der Berge.

Layout Erinvale

In einem lang gezogenen Linkskurve geht es dann über Loch 14, 15, 16 und 17 in Richtung Süden. Wir spielen wieder mit den Bergen im Rücken und der Aussicht auf die False Bay vor uns. Loch 18 endet, wie meist vor dem Restaurant des Golf Clubs.

Kleine Geschichte: Bei Loch 15 holte uns der Platzwart ein, just beim Abschlag über den See. Allgemeine Nervosität machte sich unter den strengen Augen des Chiefs on duty breit. Aber wir schafften den Abschlag über den See beim ersten Mal und so hatten wir unsere spezielle Platzreife bestanden.

Die zweiten 9 Loch sind landschaftlich nicht ganz so reizvoll, denn es fehlt die Aussicht. Dafür spielt man weiterhin auf extrem gepflegten Grüns zwischen den Häusern durch und kann nebenbei die unterschiedlichen Entwürfe der einzelnen Wohnhäuser studieren. Übrigens können begeisterte Golfer und Südafrika Reisende auch hier noch ihren Traum in Ziegel finden. Wer zwischen 350.000  und 1,5 Millionen Euro investieren möchte, kann so ein Haus bald sein eigen nennen. In Teil 2 geht es zum Caledon Golf Club, 50 Kilometer westlich von Sommerset West.

 

Kommentar verfassen