Walking Safari im Marakele Park

Ein Bush-Walk mit unserem Ranger Sidney im Marakele Nationalpark zu den Nashörnern

Nach der Erfahrung der letzten Walking Safari entschieden wir uns im Marakele SAN Park ebenfalls einen Walk zu buchen. Alleine die Buchung war schon ein Highlight, da ich Sidney im Busch erreichte, als ich die Buchung durchgeben wollte. Er im Busch, ich in München im Home office- Mann hat der es gut! Er bat mich um eine Mail zwecks Bestätigung. Das wurde von mir gleich erledigt.

Morgens früh um 6 geht es los

Heute war es nun weit. Nach einer saukalten Nacht im Zelt wurden wir von Sidney und Kollege um 6.30 Uhr abgeholt. Es ging in Decken eingehüllt im Jeep den Berg hinauf. Der Blick ins Tal auf unsere Zelte mit See war fantastisch. Nach einem kurzem Ride hieß es, aussteigen. Sidney in allerbester Laune, erklärte uns seinen Plan und führte uns noch in die „Bushwalking Zeichensprache“ ein. Herrlich! Mit Gewehren bewaffnet ging es, wie eine Entenfamilie, hinter Sidney her. Das Ziel waren die Nashörner, deren frische Spuren wir entdeckten.

Die Dung Lesson

Am ersten Rhino Dung gab es die erste „Lesson von Sidney für uns „Walker“. Dung Female oder Male lässt sich perfekt unterscheiden. Wollt ihr wissen wie? Logo wollen wir das wissen. Männliche Rhinos verteilt ihren Dung mit den Hinterbeinen und verbreiten dadurch ihre Duftmarke. Diese haftet dann auch noch an seinen Beinen, wodurch das Revier klar markiert wird. Kommt es zu Wasserknappheit, wandert der Rhino Bulle ins das Territorium eines anderen Bullen. Dieses darf er nur mit gesenktem
Kopf und Ohren betreten. Dung hinterlassen ist nicht erlaubt! Sonst gibt es Ärger, da eine feindliche Übernahme vermutet wird.
Nun zu den Rhino Damen. Diese verteilen ihren Dung nicht. Da wo er hinfällt, bleibt er! Außerdem erfuhren wir, dass schwarze und weiße Nashörner gut in gemeinsamen Gebieten leben können. Obwohl wir die Nashörner nicht gefunden haben, war es ein lehrreicher Walk über Nashörner. Auch die sehr erfolgreiche Antipoaching Truppe des Parks kann sich sehen lassen. Der Park hat letztes Jahr kein einziges Rhino verloren.

Das Beste am heutigen Walk war allerdings Sidney.

Er ist ein sehr guter Guide und Storyteller. Seine Ausführungen sind exzellent und kurzweilig. Nicht umsonst durfte er schon mehrfach den Titel Best Ranger tragen. Dass ich mal so viel mit dem Thema Ausscheidungen beschäftigen würde, habe ich auch nicht gedacht.

Weitspucken steht im Stundenplan

Die Springbock Weitspuck Competion war dann das, was zum krönenden Abschluss nicht fehlen durfte. Da Springböcke reine Grasfresser sind, durfte jede ein Köttelchen in die Hand nehmen. Dann zog Sidney eine Linie, an die sich alle stellen mussten. Ihr werdet es nicht glauben, alle der Reihe nach durften das Kügelchen in den Mund nehmen und im hohen Bogen ausspucken. Mit lauter Begeisterung ging es an den Start und die Siegerin hieß: Babette! Herzlichen Glückwunsch liebe Babette! Meine Familie ist seitdem befremdlich entsetzt. Hier das Beweisfoto! Danke an Silke, die zur richtigen Zeit mit ihrem Finger am Drücker war!
Da Sidney noch mit weiteren Lessons aufwarten konnte, gibt es einen zweiten Teil: Walking mit Sidney und den Krabbeltieren. Viel Spaß beimLesen. Wer mehr über Bush-walks erfahren will, liest hier weiter.

Kommentar verfassen