Trinkgeld in Südafrika

Liebe Community, liebe Südafrika Freunde,
ich bin vor ein paar Tagen von “ Afrika-Neulingen“ zum Thema „Wieviel Trinkgeld für wen“ gefragt worden. Auch meine Kollegin, die das erste Mal nach Südafrika gereist ist, fragte worab nach einem „Richtwert“. Wer könnte uns hier besser unterstützen wie ihr alle, die Afrika-Erfahrenen. Ihr findet hier die Rückmeldungen und unterschiedliche Meinungen ab. Unser Beitrag soll eine Hilfestellung sein.

Zusätzlich habe ich die Angestellten einer Lodge befragt, wie das bei Ihnen läuft und was sie persönlich geben und für angemessen finden. War eine spannende Unterhaltung. Eine Kellnerin erzählte mir, dass sie 60% des Trinkgeldes behält und 40% an das Küchenteam gibt. Diese teilen sich den Betrag unter sich auf. Früher wurde das gesamte Tippgeld einmal im Monat ausgezahlt.

Da dies immer zu Diskussionen ( und leider auch zu Diebstahl) führte, wurde die Auszahlung geändert. Jetzt bekommt jeder sein Trinkgeld am Ende seiner Schicht. Für diese Angestellte ist es ein wichtiges Add-on. Es scheint große Unterschiede bei Anstellungen zu geben. Hier wird auch ein Mindestlohn für die Angestellten gezahlt. Sehr positiv finde ich!

Generell kam öfter der Hinweis, das Trinkgeld ist eine Art Lohnersatz bzw. einen Teil ihres Lohnes. Eine Rangerin erzählte uns, dass Sie Kost und Logie im Camp frei hat, aber keinen Lohn bekommt. Sie verdient sich das Geld nur durch die Trinkgelder der Gäste. In den meisten Guesthäusern gibt es eine Tipp Box. Hier wird dann an alle verteilt! Auch gibt es zum Teil in den Infomappen der Häuser einige Hinweise zum Trinkgeld.

Mein Dank gilt:
Marie, Ulrike-Anne, Tina, Frank, Alex, Marco, Daisy, Thorsten, Maike, Clarissa, Herbert, Nicole, Michael, Mel B, Cornelia und Lisa für Ihre Unterstützung!

Die einzelnen Meinungen sind als Nummer aufgeführt. Dort wo es Überschneidungen gab, habe ich die Rückmeldung nur einmal aufgeführt. Interessant fand ich, es werden keine Unterschiede zwischen Land und Stadt gemacht, obwohl es hier sicher ein Preisunterschied gibt.

Trinkgeld Restaurant:

1. Egal wo in welchem Land immer gleich 10% da die Kellner*innen auf das Trinkgeld angewiesen sind. Bei kleineren Beträgen auch mal über 10%. Immer bar! Bei Trinkgeld über Kreditkarte, behält das Restaurant, einen Teil. So eine Info von einem Lokal. Es wird auch direkt von Euch gefragt gefragt, ob die Leute ihr Trinkgeld behalten dürfen.
2. ~ 10% teilweise bis zu 15% wenn alles top war.
3. in manchen Bar’s ist es laut einer Aussage verboten Trinkgeld zu geben. Eine Rückmeldung war, das Wechselgeld den Barmann zu überlassen. Auch wir geben auf unseren Reisen ~10% und bei niedrigen Beträgen runde ich auch auf. Die Kellnerin sagte, sie freut sich über 10% wenn alles gepasst hat.

Zimmermädchen:

1. 5-10 Rand am Tag direkt am ersten Tag geben, dann hat man immer ein sauberes Zimmer. 15-20 Rand für ein Zimmer, für ein Haus etwas mehr. Die Zimmermädchen teilen sich bei uns in der Unterkunft das Trinkgeld mit den Damen aus der Wäscherei.

Trinkgeld Parkwächter/ Tankstelle:

1. immer Kleingeld im Auto haben, ein paar Rand für das Aufpassen
2. 2-5 Rand bis zu 10 Rand
3. wenn an der Tankstelle mehr gemacht wird, Fenster putzen, Reifendruck überprüfen etc etwas mehr wie 5 Rand

Safari Guide:

1. 10-20 Rand bei Gruppensafari mit 20-30 Personen z.B. Night Drive im Nationalpark
2. kleinere Gruppen, der Guide kennt sich gut aus und gibt sich Mühe 40-50 Rand pro Fahrt. Das Trinkgeld stellt meinst einen Teil oder das Ganze Einkommens dar, wie gesagt Kost und Logie ist meist für die Guides in der Lodge frei.
3. 100 Rand für einen guten Game Drive

Weitere Dienstleistungen:

Friseur/ Kosmetik: laut einer Meinung verdienen die Angestellten schon gut. Ich selber gehe nicht in SA zum Friseur, aber zur Massage. Wenn es der/die Besitzerin ist, gebe ich nichts. Ich weiß sie trinkt gerne guten Tee. Da bringe ich Ihr mal ein Päckchen mit. Ansonsten gebe ich persönlich hier auch 10% für eine Massage oder ähnliches.

Meine Local meinte, sie gibt beim Friseur nichts, kann man aber trotzdem machen. Auf meine Frage, wo sie selbst Trinkgeld geben würde, meinte sie z.B. im Supermarkt. Hier kann man einen kleinen Tipp geben, wenn die Einkäufe verpackt werden oder wenn der Trolly zum Auto gebracht wird/ in den Kofferraum gepackt wird. 3-5 Rand ist das was sie gibt.

Meine Jungs waren dann noch beim Tauchen. Die Helfer, die sich um die Ausrüstung kümmern, bekommen alle 2-3 Tage 50 Rand, das war die Empfehlung der Tauchbegleiter. Der Tauchlehrer meines Sohnes hat 10% Trinkgeld bekommen für die Unterstützung zum Tauchschein.

Ich freue mich über Ergänzungen, sollte ich etwas vergessen haben! Es gab auch eine Rückmeldung, dass Touristen die landestypischer Trinkgelder der Locals beachten sollen. Ich hoffe unser gemeinsamer Beitrag hilft dabei.
Zum Schluss nochmal ein Merci an die Community Leute!

Ein Kommentar

  1. Ein sehr informativer Artikel. In jedem Land wird das Thema Trinkgeld ja anders gehandhabt. Da ist es gut solche Artikel wie hier zu lesen, um sich darüber ausführlich zu informieren, denn man möchte schließlich auch in diesem Bereich alles richtig machen.

Kommentar verfassen