Wildfleisch auf den Grill

Südafrika ist ein Land der Fleischliebhaber, insbesondere Braais erfreuen sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit, ebenso bei unserer Familie. Unter dem Begriff Braai versteht man die südafrikanische Art des Grillens, bei der beispielsweise Steaks, Fleischspieße, oder Boerewors, die südafrikanische Bauernwurst, zubereitet werden. Besonders beliebte Fleischsorten sind Rind, Lamm und Hühnchen. In gehobenen Restaurants wird Wildfleisch ( Venison ) wie Strauß, Springbock, Kudu … angeboten. Auch wir gehören zu den Braai Begeisterten und kaufen regelmäßig bei unserem Butcher unseres Vertrauen, Nähe Hermanus, ein. 

Da wir diesmal SA Neulingen an Bord hatten, war klar, diesmal gibt es Kudu auf das Rost.

Quelle Wikipedia

Ein Kudu ist eine afrikanische Antilopen-Gattung, deren Vertreter die vier Arten des Großen Kudu sind. Die Gattung kommt in vielen afrikanischen Savannengebieten vor. ( Quelle Wikipedia ). Das Kudu ist eine sehr große und kräftige Antilope, die wir schon oft in freien Wildnis beobachtet haben. Der Kudubock hat sehr eindrucksvolle gewundene, spiralförmige Hörner mit 2 / 3 Windungen, die bis zu einem Meter lang werden können.

Das Fleisch ist dunkelrot und erinnert an Steak. Ich persönlich finde, es schmeckt sehr gut und im eigentlichen Sinne nicht wie Wild. Wir kaufen Filetstücke zum Grillen, die wir vorher marinieren. Dazu nehmen wir Pesto, Olivenöl, Salz und Pfeffer sowie Bier. In dieser Marinade legen wir das Fleisch 24 Std ein. Dann landet es auf dem Grill.
Wer einen Kudu Burger probieren möchte, ist auf dem Hermanus Country Markt, der jeden Samstag von 9-13 Uhr stattfindet, richtig. Hier gibt es einen saftigen Kuduburger mit Soßen, Salat und Tomate im leckeren Brötchen. Auch Biltong gibt es hier von guter Qualität, logischer aber nicht nur hier.

Wer zu den „ Fleischliebhabern“ gehört, empfehlen wir Venison zu probieren. Alternativ gibt es viele fantastische Gerichte ohne Fleisch. Bon Appetit

Kommentar verfassen